nu-matix-rockt.de.vu
Gratis bloggen bei
myblog.de

fuck yu

DEIN TITEL

lalalalal

fääätt

akmd-

unterstichen

a,sö,sd

schräg

smdm

durchgestriche

10.3.07 22:35


Test-Text

ich wischte mir meine tränen aus den Augen und merkte wie sich seine hand auf meine Schulter legte. Er gab mir einen kleinen Kuss und ging. ich sah ihm hinterher und fühlte mich hilflos und alleingelassen. Sollte ich ihn so gehen lassen? Sollte ich ihm Hinterhergehen? Würden wir uns wieder sehen? Er hat mir Nichtmahl seine Handynummer gegeben. Ich ließ ihn gehen und hatte die ganze nächste Woche ein drücken im bauch was mich irgendwie an ihn erinnert und mich immer wieder traurig machte. Ich konnte ihn nicht vergessen. Wie er mich ansah. Nach einem Jahr hatte ich ihn schon fast ganz vergessen ich erinnerte mich nur noch ab und zu an ihn. Manchmal war es als wer es ein Traum gewesen. Konnte ich mir überhaupt sicher sein das es passiert ist es war so spät an dem Abend und ich war schon so müde. Hab ich es mir nur eingebildet? Doch dann eines schönen Abends sah ich ihn wieder. Ich kam gerade von einer Kneipe wieder nachhause, in der ich etwas mit meinen Freundinnen getrunken hatte. Er saß alleine auf einer mauer am Hafen und guckte sich den Sonnenuntergang an. Die Sonne war schon ganz weg. Ich erkannte ihn jedoch noch gut. Der gleiche Hinterkopf wie damals. Als er ging. Ich freute mich ihn wieder zu sehen hatte aber angst ihn anzusprechen. Ob er mich überhaupt noch wieder erkennen würde? Damals ging er einfach ohne mir noch etwas zu sagen, so wichtig konnte ich ihm nicht gewesen sein. Ich überwindete mich und ging langsam zu ihm. Ich setzte mich ein paar Meter neben ihm auf die mauer und sah ihn an. Wie schön er war, graue Augen, braune haare. Sehr glücklich sah er nicht aus. Er war wie in Trance und guckte aufs Meer. Ich räusperte mich und wartete auf eine Regung doch er reagierte nicht ein kleines bisschen. Nach 5 Minuten wurde mir kalt und ich wurde ungeduldig. Ich wollte ihn jedoch nicht stören und wollte gerade aufstehen, um zu gehen, da sprach er leise ohne sich weiter zu bewegen und sagte: Was ein schöner Sonnenuntergang. Es wunderte mich das er das sagte, denn die sonne war jetzt schon weg und Nebel stieg auf Er fragte mich wie es mir ginge. Ich setzte mich näher zu ihm und legte meine hand auf seine hand die er zusammengefaltet auf seiner Hose liegen hatte. Er drehte sich zu mir um und sah mich an. Genau wie vor einem Jahr. Doch ich wurde ungeduldig und hatte Angst, dass er wieder so plötzlich gehen würde. Doch er fragte weiter immer mit kleinen Redepausen als sei er erschöpft, was ich machen würde und wo ich wohnen würde. Ich beantwortete ihm alle fragen, wollte aber dann irgendwann das Thema wechseln und mehr über ihn erfahren, doch plötzlich wandte er sich von mir ab und wollte gehen, doch in dem Moment spürte ich eine Wut und wieder eine Traurigkeit. Meine Körper rannte hinter ihm her und ich stieß ihn nieder auf den harten gepflasterten Boden. Da lagen wir halb im Dreck. Er lag da wie vom blitz getroffen. Ich schrie ihn an was er für ein emotionsloser Mensch sei der einen immer sitzen lässt. Er zeigt wie immer kaum eine Reaktion, ich sah nur wie ihm eine träne über die Wange kullerte. Er schniefte legte sich in meinen arm. Meine Wut legte sich langsam und ich wollte mich entschuldigen für meine unüberlegte tat doch mir fehlten die Worte. Ich hielt einen weinenden, jungen Mann zwischen 20 und 25 in meinen armen ohne wirklich zu wissen wer er ist. Ich fragte ihn wie er hieße und warum er immer so plötzlich gehen würde. In dem Moment fing er an. Er erzählte über sein halbes leben als würde er es noch einmal erleben. Eine sehr schweres leben ohne viel Lieblichkeit und Freude, ohne freunde und Verständnis. Mit 8 Starben seine Eltern bei einem Unfall mit 15 seine Großeltern und mit 18 verließ er die schule ohne Freundin und einen Freund. Er erzählte das er vor 2 Wochen seinen Job verloren hätte in einem Cafe und seit dem jetzt 2 mal Zeitung ausgetragen hat und sonnst sich nicht viel um Sachen wie Arbeit und Geld gekümmert hat. Er hätte noch nie viel gehabt und würde es wohl auch nicht. Da unterbrach ich ihn, er konnte doch nicht davon ausgehen das er jetzt weil er seinen Job verloren hat nichts mehr verdienen würde. Er fing wieder an zu erzählen und nach ein paar stunden sagte ich ihm mir wäre kalt ich wolle nachhause, fragte ihn ob er nicht mit zu mir kommen wolle und sich ein bisschen aufwärmen wolle. Er kam dann mit zu mir nachhause und wohnte seitdem bei mir als wären wir ein paar. Ich verliebte mich ziemlich schnell wieder in ihn und wollte ihn dann einmal als wir zusammen auf dem Sofa saßen und fernsehen guckte küssen doch er wendete sich ab von mir und ging ins bett. Am nächsten morgen war er weg. Ich fand einen Brief : Danke für die schöne Zeit und deine Gastfreundschaft. Jetzt will ich mich wieder auf eigene Füße stellen und etwas aus mir machen, vielleicht sehen wir uns ja in ein paar Jahren wieder und verlieben uns in einander. Mit lieblichen grüßen dein
30.10.06 15:29


Neustart


Hier kannst du iiiirgendwas hinmachen oder auch weglassen.
ich bin ein link

Hauptsache

Gästebuch Kontakt Abo? Archiv

Zeug

Bilder Texte Videos

Lieblinks

Link Link Link Link Link Link Link Link

Danke

Design Foto